Eilbek-Infos

Im Bereich Eilbek-Links finden Sie Verweise zu Homepages aus Ihrem Stadtteil.
Auf dieser Seite gibt es Informationen und einige Foto aus Eilbek:

Im Jahre 1247 wurde Eilbek erstmalig als "Ylenbeke" urkundlich erwähnt.
Das Land ging damals samt dem Dorf Eilbek in den Besitz des Heiligen-Geist-Hospitals über.
Ab 1866 wurde Teile des nun zur Vogtei Eilbek gehörenden Landes zur Bebauung vorgesehen.

Park

Das heutige Allgemeine Krankenhaus Eilbek entstand 1864 als "Irrenanstalt Friedrichsberg".

AK Eilbek

Aus der Vogtei wurde 1894 ein Stadtteil Hamburgs. Weite Teile wurden Mitte 1943 durch den Bombenkrieg schwer zerstört.
Der Jakobipark wurde 1954 geschaffen. Vorher diente der Park als Friedhof. Daher finden sich dort noch einige historische Grabstätten.

Park

Grab von Clara Horn (Schauspielerin am Thalia-Theater von 1875-84).

Grab von Klara Horn

Aus der ehemaligen Friedhofskapelle wurde die heutige Osterkirche.

Eilbeks erste Kirche wurde 1883-85 als Friedenskirche erbaut. Die aus dem Krieg stammenden Beschädigungen wurden bis 1960 beseitigt.

Aus dem Jahre 1916-21 stammt die Versöhnungskirche am Eilbektal.

Der S-Bahnhof Hasselbrook entstand in den Jahren 1905-07 im Zuge des Ausbaus der ersten Hamburger S-Bahnlinie nach Ohlsdorf.

Wandsbeker Chaussee

Heutiger Mittelpunkt des Stadtteils ist sicherlich die, historisch nach Lübeck führende, Wandsbeker Chaussee. Sie verbindet den Stadtteil mit Wandsbek, insofern also naheliegend, dass Eilbek heute Teil des Hamburger Bezirks Wandsbek ist.

Eilbek-Links

Eilbek in Wort und Bild